ONLYFANS CHEFIN

Es gab eine Zeit, da war das Time Magazine eines der führenden Flaggschiffe der Magazinwelt. Heute hat die Auflage des einstigen Giganten ebenso gelitten wie die aller anderen bekannten Zeitungs- und Zeitschriftenmarken. Dennoch kennt noch heute fast jeder dieses US-Magazin. Nun hat Life ein Interview mit der Vorstandsvorsitzenden von OnlyFans veröffentlicht.

Amrapali »Ami« Gan übernahm Ende 2021 die Leitung von OnlyFans, dem weltweit größten Fanseiten-Netzwerk. Gan wurde CEO eines der meistbeachteten Unternehmen der Pandemie, einer Plattform für Kreative, die sich in einer schwierigen Zeit für alle Menschen weltweit auf abonnementbasierte Websites stürzten.

OnlyFans hat seinen Sitz in London und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter, von denen Gan zufolge mehr als 80 Prozent für die Moderation und den Support von Inhalten zuständig sind. Das Unternehmen behauptet, seit seiner Gründung im Jahr 2016 mehr als 8 Milliarden US-Dollar an Künstler ausgezahlt zu haben, und hat nach Angaben der Webseite zwei Millionen Modelkonten und über 200 Millionen aktive Nutzer. Das Geschäftsmodell ist abonnementbasiert und nicht Pay-per-View, d. h. die Nutzer müssen für einzelne Mitgliedschaften zahlen und können dann Monat für Monat ihrem Lieblingskünstler oder -model folgen, solange sie das Abo weiterführen. OnlyFans behält 20 % und zahlt den Rest an die Urheber aus.

In dem Interview mit dem Time Magazine sagte Gan: »Wir sind ein einzigartiges Unternehmen, weil wir die inklusivste Plattform sind, die es einer Reihe von Künstlern, einschließlich Erotikdarstellern, ermöglicht, einen sicheren Ort für den Verkauf ihrer Inhalte zu haben.«

Im Sommer 2021 geriet das Unternehmen in große Schwierigkeiten, als es darum kämpfte, seine Zahlungsabwickler und den Zugang zu Visa und Mastercard zu behalten. OnlyFans kündigte ein Verbot von expliziten Inhalten an, als der Branchenprimus im Streamingbereich, Pornhub, bereits unter großer Beobachtung von Zahlungsunternehmen stand und massiv unter Druck gesetzt wurde.

Die Entscheidung wurde von den Nutzern des Unternehmens und den Urhebern von Inhalten auf OnlyFans heftig kritisiert und schnell wieder rückgängig gemacht, um weiteren Schaden und den Abgang von Künstlern und Creators zu anderen Seiten zu vermeiden. Der frühere CEO und Gründer trat zurück, und Gan übernahm die Leitung des Unternehmens.

Gan sagt im Interview mit Time: »Ich bin sehr stolz darauf, diese Gemeinschaft zu repräsentieren und in der Lage zu sein, unserer Community von Urhebern Möglichkeiten zu bieten, die es anderswo nicht gibt. Ich glaube, dass wir noch ganz am Anfang dieser Plattform stehen.«

Zu derzeitigen Situation des Unternehmens sagte Gan: »Dass ich das Unternehmen führe, ist nur ein weiteres Beispiel dafür, dass OnlyFans ein revolutionäres Unternehmen ist. Wir sind keine traditionelle Firma. Bevor ich in diese Position berufen wurde, habe ich so viel hinter den Kulissen getan, dass intern alle sagten: ‚Oh, das macht Sinn. Ich werde nie vergessen, dass keiner von uns erwartet hatte, dass die Ankündigung der Geschäftsführung Ende Dezember eine so große Nachricht sein würde, wie sie es war. Aber wir sind OnlyFans; alles, was wir tun, steht im Rampenlicht.«

Wenn Sie mehr wissen und das ganze Interview lesen möchten, besuchen Sie einfach die Webseite des Time Magazine.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen