DER CONNY KANNS

Eines der bekanntesten Gesichte der VENUS ist seit Jahren der Pornodarsteller und Moderator Conny Dachs. Nun schreibt er unter der Rubrik Dachs-O-Meter über neue Sextrends auf RedlightGuide.com.

Als Besucher der VENUS und Fans deutscher Erotik kennt man Conny Dachs seit vielen Jahren. Seit über 25 Jahren ist Dachs im Pornogeschäft aktiv und hat schon mit Stars wie Gina Wild, Marina Montana und Tara Young gedreht. Als fröhlicher Moderator ist Dachs aus dem VENUS-Programm nicht wegzudenken.

Nun will er Monat für Monat mit dem Dachs-O-Meter über Sextrends berichten und Einblicke in die Pornowelt gewähren. Wir kennen ihn zwar alle, aber bescheiden wie Dachs ist, meint er, er müsse sich erst mal vorstellen: »Auch wenn Du mich vielleicht schon zwei-, drei- oder hundertmal nackt gesehen hast.«

Zu Beginn seiner neuen Kolumne erklärt verrät er seinen Fans erst mal, wie es zu seinem Künstlernamen gekommen ist: »Eigentlich wollte ich unter dem Namen Conny Dax Pornos drehen. Du weißt schon: Meine Lunte steigt wie die Börsenkurse. Aber damals musste man noch per Telefon kommunizieren, wie in der Steinzeit. Dabei gab es wohl ein Missverständnis. Zumindest wurde ich in einigen Pressetexten kurzerhand zum Waldbewohner gemacht.« Lakonisch fügt er an: »Und deswegen heiße ich jetzt Conny Dachs, wenn’s schmutzig wird. Auch okay.«

Dachs gewährt außerdem Einblicke in seine Vorgeschichte als Musiker und lässt durchblicken, dass die meisten Pornosets weitaus sauberer und hygienischer sind als manch Partykeller: »In grauer Urzeit, lange vor meinem Einstieg ins Pornogeschäft, war ich sogar Sänger in einer Punkband. Aber dazwischen liegen jetzt fast 30 Jahre und unzählige Pornodrehs. Die Sets sind erstaunlicherweise weniger schmutzig als unser alter Proberaum in Osnabrück!«

Nicht immer war Dachs Leben so luxuriös und knisternd erotisch wie heute. Nach seiner Zeit als Musiker musste er sich mit dem ein oder anderen Job durchschlagen, bis er entdeckt wurde. Er sagt: »Um mir mein überaus glamouröses Leben mit Pizza und Bier zu finanzieren, habe ich im Sommer als Animateur auf Fuerteventura gejobbt. Sonne, Strand, schöne Ladys im Bikini und mittendrin Conny! Meine Talente blieben nicht lange verborgen: Ein Talentscout hat mich angesprochen und für sein nächstes Projekt rekrutiert. Wenige Wochen später lag ich nackt vor zwei nackten Frauen, umgeben von Kameras.«

Auf Redlight Guide will er nun die Rotlichtwelt erkunden und seinen Fans Einblicke in die Pornowelt gewähren. »Redlight Guide und ich, das geht zusammen wie Dildos und Gleitgel. Ich habe so viele Geschichten zu erzählen! Wie den einen Porno, bei dem ich mehr als drei verschiedene Rollen gespielt habe. Oder das eine Mal, wo ich in einer Szene vom Fahrrad gesegelt bin und wir das liebevolle Verarzten durch Marina Montana ins Drehbuch einbauen mussten.«

Gefragt, wie er dazu kam, Pornos zu machen, schreibt er entwaffnend: »Ehrliche Antwort: Das Leben als Pornostar ist ziemlich hart. Aber dafür geht es manchmal auch richtig steil!«

Seinen Fans verspricht er hoch und heilig, dass es in seiner Kolumne heiß wird. Hier findet ihr die neue Ausgabe des Dachs-O-Meters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen