BRANCHENLEGENDE IST TOT

Der Erotikpionier und Gründer der heutigen Einzelhandelskette Orion Fachgeschäfte, Werner Susemichel, ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Er prägte die Anfangsjahre des Erotikhandels in Deutschland wie sonst nur Beate Uhse. Das von ihm bis 2004 geführte Unternehmen wird heute von seiner Tochter Heike Susemichel geleitet und ist inzwischen Marktführer im stationären Erotikmarkt. 

Werner Susemichel war ab den frühen 60er Jahren wie seine ehemalige Wettbewerberin Beate Uhse prägend für die Anfangsjahre des Erotikhandels der Bundesrepublik. Die Wurzeln des Unternehmens reichen zurück bis 1962, als Susemichel unter dem Namen First Class Versand ein Versandunternehmen für »Hilfsmittel für die Ehehygiene« gründete.

Schwerpunkt zu Beginn war die Versorgung einer großen Anzahl von Kondomautomaten. Schnell aber erweiterte sich das Sortiment, die Nachfrage wuchs auch ein gutes Jahrzehnt nach Beate Uhses Gründung in Flensburg explosionsartig an. Die sexuelle Befreiung der späten 60er und 70er warfen ihre Schatten voraus.

Sein erstes Ladengeschäft eröffnete Susemichel 1965 in Heuchelheim. Es war bundesweit überhaupt nur das zweite Erotikgeschäft, das Erste hatte Beate Uhse gegründet. Schon ein Jahr später folgte eine Niederlassung in Essen, zahlreiche weitere First Class-Filialen kamen in der Folgezeit hinzu. Damit war die Keimzelle des heutigen Marktführers im stationären Erotikhandel geschaffen.

Mitte der 80er Jahre kreuzten sich die Wege der Wettbewerber Beate Uhse und FCV auch auf unternehmerischer Ebene. Beate Uhse wollte um 1980 ihr Erbe ordnen und teilte ihr Erotikunternehmen unter ihren Söhnen auf. Dabei ging der Versandbereich der Gruppe an Dirk Rotermund, der diesen 1981 in Orion Versand benannte und sich zunächst für fünf Jahre verpflichtete, keine eigenen stationären Geschäfte zu eröffnen.

1986 stieg er mit dem Orion Versand als Minderheitsgesellschafter in die Erotikkette FCVs Susemichels ein, dessen Familie bis heute die Mehrheit an dem Unternehmen behalten hat. Die FCV-Filialen wurden in Orion-Fachgeschäfte umbenannt.

Auch nach der Wiedervereinigung konnte Susemichel seine Handelskette weiter ausbauen. Bis zu seinem Rücktritt aus der Geschäftsleitung 2004 hatte er etwa 130 Filialen gegründet  und das ganze Land mit Erotikartikeln jedweder Art versorgt. Seine Tochter Heike Susemichel übernahm das Ruder.

Mit der Insolvenz des ehemaligen Wettbewerbers Beate Uhse 2017 wurde Orion unangefochtener Marktführer im stationären Einzelhandel. Susemichel übernahm mehrere ehemalige Filialen aus der Insolvenzmasse der Flensburger und betreibt heute trotz der starken Onlinekonkurrenz erfolgreich über 170 stationäre Filialen.

Werner Susemichel konnte an seinem 80. Geburtstag auf ein stolzes Lebenswerk zurückblicken und hatte seine Nachfolge frühzeitig erfolgreich geregelt. Wie erst kürzlich bekannt wurde, verstarb Susemichel am 23. September im Alter von 81 Jahren. Die deutsche Erotikbranche hat damit einen ihrer großen Pioniere verloren.

Auch die VENUS trauert. Wir sind sehr bewegt von der traurigen Nachricht und unser ganzes Mitgefühl geht an seine Frau und seine ganze Familie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen